Trainingsinhalte

 

Das Training "Stark im Stress" (mit drei thematischen Schwerpunkten) fördert Ihre Stressbewältigungs-kompetenzen auf verschiedenartige Weise - über den Körper, die Gedanken und das Verhalten. 

Sie erkennen Ihre Ressourcen zum verbesserten Umgang mit Stresssituationen, so dass der wahrgenommene Stress eine Reduzierung von körperlichen Beschwerden, Ängstlichkeit oder auch Depressivität ermöglicht. 

 

Das Seminar umfasst 9 Module (3 x 3,5 Std.) und ist ausgerichtet auf 10 bis 15 Teilnehmer/innen.

Zahlreiche Übungen (u. a. zur Achtsamkeit und Entspannung), Arbeitsmaterialien für alle Seminarteilnehmer/innen und eine Powerpoint-Präsentation unterstützen den Weg zu Ihrem Erfolg!

Eine Trainings-App kann kostenlos im App-Store heruntergeladen werden.

 

 

"Wir brauchen nicht so weiterleben, wie wir gestern gelebt haben.

Macht euch von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein." (Christian Morgenstern)

Das erwartet Sie ...

 

 Die eigenen Ressourcen         stärken (Teil 1)

  • Neuropsychologische Hinter-gründe von Stress und Emotionen
  • Imaginationstechniken
  • Entspannungs- und Achtsamkeitsverfahren
  • Aufbau positiver Emotionen

 

Das Annehmen fördern 

(Teil 2)

  • Hintergründe zur Resilienzforschung
  • Annehmen (nicht: hinneh-men), was man nicht ändern kann
  • Stärkung der eigenen Belastbarkeit und Förderung der (Selbst-) Wertschätzung

 

 

Das eigene Ändern leben

(Teil 3)

  • Stressauslösende Gedanken-muster erkennen 
  • Techniken zur Veränderung stressauslösender Gedanken-muster anwenden
  • Statt Grübeln: Sich kreative und neue Denkansätze zur Stressbewältigung aneignen

 

 

Im ersten Teil geht es um den Aufbau eigener Ressourcen. So werden Ihre Fähigkeiten zur Entspannung, zur Achtsamkeit und zum gezielten Aufbau positiver Emotionen systematisch gefördert. 

Zusätzlich erarbeiten wir gemeinsam Möglichkeiten zur regelmäßigen Erholung (Regeneration), so dass Sie diese auch ganz gezielt im Alltagsablauf umsetzen können.

 

 

 


Die seelische Widerstandskraft (Resilienz) zu stärken, um unveränderbare Situationen "annehmen" zu können - darum geht es in unserem zweiten Teil.

Die Fähigkeit, etwas "in Würde ertragen zu können", kann auf verschiedenartige Weise geschehen:

Über systematische Förderung von (Selbst-) Wertschätzung, die Erschließung von Kraftquellen im Alltag oder auch über das Bewusstmachen und Nutzen bisher erfolgreicher individueller Bewältigungsstrategien.

  


In einem dritten Teil geht es insbesondere darum, erlebte Stresssituationen bzw. negative Emotionen systematisch zu verändern.

Dazu erarbeiten wir die folgenden drei "Stell-schrauben":

Körper: Veränderung von Körperhaltung und -span-nung in der Situation

Gedanken: Gedankliche Neubewertung; Erkennen der eigenen individuellen Stressverstärker

Verhalten: In "Alltagsexperimenten" können Sie dann gezielt neue Verhaltensweisen erproben, die wir zuvor im Kurs entwickelt haben.

 

 


 

 

"Blumen anschauen hat etwas Beruhigendes: Sie kennen weder Emotionen noch Konflikte."

(Sigmund Freud)